Zum Inhalt springen

Verbands-Info

ZWEI HALLENTITEL FÜR STV

Auf Herbert Petter und Josef Szylkiewicz (beide 1. STC Stiegl) ist Verlass: Sie holen für den STV die Kastanien aus dem Feuer und erringen die Hallentitel der Herren 65 und 70!

Die österreichischen Senioren-Hallenmeisterschaften im Tennispoint Anif fanden mit zwei Meistertiteln ein für Salzburg versöhnliches Ende. Zwar scheiterte Herren-35-Titelverteidiger Gerald Mandl, der diesmal für Oberösterreich antrat, bereits im Halbfinale am späteren Staatsmeister Christian Lugus (NÖ/1), doch die STC-Spieler Herbert Petter und Josef Szylkiewicz ließen Salzburg mit zwei Meistertiteln bei den Herren 65 und 70 jubeln. Der große Coup gelang Szylkiewicz bereits in Runde eins: Er schlug den topgesetzten Ludwig Hofer (ST) 75 63!

In der Altersklasse Herren 65 errang der topgesetzte STC-Spieler Herbert Petter durch einen 76 63 Sieg über Anton Wengert (OÖ/2) die Goldmedaille. Vorher bezwang Petter Reinhard Mimra (NÖ) mit 60 60 und Walter Pabst (ST/3) mit 61 61. Clubkollege Erich Kobale scheiterte im Viertelfinale.
 
Josef Szylkiewicz (STC) reüssierte bei den Herren 70 und schlug in einem Finale der ungesetzten Spieler den Vorarlberger Georg Wirth mit 36 63 64. In Runde eins gelang Szylkiewicz der große Coup: Er eliminiert den topgesetzten Ludwig Hofer (ST) mit 75 63! Danach schlug er Ferdinand Plasser (OÖ) 61 62 und im Halbfinale den vier gesetzten Engelbert Fritz (ST) 64 46 63.
Andreas Seeholzer (STC) erreichte das Halbfinale, STV-Ehrenpräsident Peter Graski (STC) das Viertelfinale. Für Alois Mühltahler (TC St. Johann), Karl Heinz Klameth (STC) und Leo Ceconi war nach Runde eins Schluss.

Herren 35: Hubert Zoffl (TC Salzburg-Bergheim) scheiterte im Achtelfinale, Herwig Kölbl (TC Elsbethen) bereits in Runde eins.
Herren 40: Bester Salzburger war der Bergheimer Wolfgang Kunstmann. Als zwei gesetzt scheiterte er im Viertelfinale, Herbert Hirscher (TC Allerberger) und Christian Presser () schieden in Runde eins aus.
Herren 45: Johann Mariacher (UTC Leogang) und Risto Mekic (TC Zell am See) erreichten das Achtelfinale, Franz Greinz (TC St. Gilgen) unterlag in Runde eins.
Herren 50: Landesmeister Willi Weiß (TC Salzburg-Bergheim) erreichte das Viertelfinale, während Stefan Lauda (UTC Eugendorf) in Achtelfinale scheiterte. Für Josef Hammerl () und Toni Magnus (STC) war das Turnier nach Runde eins beendet.
Herren 55: Helmut Ritter (STC) gelangte bis ins Viertelfinale, Manfred Scharler (SC Mittersill) und Albert Moser (TC Sparkasse Tamsweg) schieden in Runde eins aus.
Herren 60: Randolf Pawlowski () unrterlag im Achtelfinale dem späteren Staatsmeister Peter Pokorny, Heinz Mandl () war bereits nach Runde eins zum Zusehen verurteilt.
Herren 65: Herbert Petter holt den Staatsmeistertitel, sein STC Clubkollege Erich Kobale scheitert dagegen im Viertelfinale.

Bei den Damen 35 erreicht Christine Schafleitner () ebenso das Halbfinale, wie Anne Edelmann bei den Damen 40, Sylvia Wembacher () scheitert im Viertelfinale. Barbara Alexander (TC Salzburg-Bergheim) und Jutta Ziegler (Rifer TC) schieden bei den Damen 50 in Runde eins aus, Berta Wuppinger (UTC Eugendorf) erreicht dagegen das Halbfinale und scheitert an der späteren Siegerin Silvia Thöne (NÖ) klar. Waltraud Eder (UTC Eugendorf) scheidet bei den Damen 55 in Runde eins erst nach Kampf aus.

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

2. April 2021

Frohe Ostern 2021

Ein bildhübscher (Oster)Hase, der gesundgepflegt wird (Beinbruch)