Zum Inhalt springen

Verbands-Info

ÜBERRASCHUNG DURCH MARKUS WEIGLHOFER

Der neu Salzburger Tennis-Landesmeister 2007 steht fest. Die Topfavoriten, Patrick Linke bzw. Florian Farnleitner oder Michael Dalus schafften es diesmal nicht!

Nicht die Topfavoriten Patrick Linke bzw. Florian Farnleitner trugen am Donnerstag bei den Salzburger Tennis-Landesmeisterschaften 2007 (outdoor) den Sieg davon, sondern Außenseiter Markus Weiglhofer (4) aus Pfarrwerfen kürte sich zum neuen Landesmeister.

Der für den UTC Gmunden Spielende Weiglhofer eliminierte vorerst Florian Farnleitner (1. STC Stiegl/2) in drei Sätzen und druckvollem Spiel von der Grundlinie, ehe er im Finale auch dem topgesetzten Patrick Linke (TC Salzburg-Bergheim) die Grenzen aufzeigte und mit völlig coolem Spiel entzauberte. Weiglhofer siegte nach knapp neunzig Minuten in zwei glatten Sätzen und holte sich damit Preisgeld und den wunderschönen Pokal gestiftet von Sportlandesrat Dr. Othmar Raus.

Die Halbfinalbegegnungen litten darunter, dass sowohl Michael Dalus (1. STC Stiegl/3), wie auch sein Clubkollege Florian Farnleitner (2) verletzt antreten und dadurch klein beigeben mussten. Farnleitner biss sich durch und lieferte dem späteren Landesmeister Weiglhofer einen offenen Schlagabtausch, ehe er in drei Sätzen unterlag. Michael Dalus dagegen hatte mit lädierter Schulter keinerlei Möglichkeiten, das Spiel Patrick Linkes entscheidend zu stören und gab nach Mitte des zweiten Satzes entnervt auf.

Die Spiele um den Doppel-Landesmeistertitel mussten dagegen auf Freitag (ab 14.00 Uhr) verschoben werden, da einige der Protagonisten Mannschaftsmeisterschaften in Salzburg bzw. in Bayern spielten.

Ergebnisse Halbfinale:

Patrick Linke (TC Salzburg-Bergheim/1) vs. Michael Dalus (1. STC Stiegl/3) 64 12 ret.
Markus Weiglhofer (UTC Gmunden/4) vs. Florian Farnleitner (1. STC Stiegl/2) 46 61 64;

Finale:

Weiglhofer vs. Linke 62 63.

Hier gehts zum Raster Herren-Einzel!

Top Themen der Redaktion

TurniereKids & Jugend

20. April 2021

Emma und Gregor überzeugten

Emma Leitner: HF Einzel und Doppel, Gregor Gottein: Finale Einzel, HF Doppel