Zum Inhalt springen

Verbands-Info

TELAWETZ HATTE SENSATION AM SCHLÄGER

Der Hinterlgemmer Patrick Telawetz (1. STC Stiegl) und Neo-Tiroler Philipp Jelinek schieden zwar beim Tennis Teknology ttk Open 2007 aus, hinterließen jedoch einen starken Eindruck! Florian Farnleitner und Gerald Kamitz kamen im Coppel eiine Runde weiter.

Am Starttag des Hauptbewerbs des Tennis Teknology ttk Open 2007presented by Wüstenrot waren die Salzburger Patrick Telawetz (1. STC Stiegl/WC) und Philipp Jelinek (WC) im Einsatz und schlugen sich ausgezeichnet, wenn sie auch nicht gewonnen haben. Vor allem Telawetz kämpfte verbissen um jeden Ball und brachte seinen Gegner Ladislav Swarc (SVK/Q) wiederholt in arge Bedrängnis. Satz eins holte sich der Pinzgauer nach einer halben Stunde mit 62, wobei er seinen Gegner klar beherrschte und nicht zur Entfaltung seines Könnens kommen ließ. Im zweiten Satz konterte der Slowake und revanchierte sich nach ebenfalls knappen dreißig Minuten mit 26! Der Finalstz begann gar nicht nach dem Geschmack des STC-Boys, der schnell mit 04 in Rückstand geriet. Erstaunlich schnell erholte sich Telawetz von diesem Rückschlag, bot Svwarc den offenen Schlagabtausch an und bot begeisterndes Tennis. Telawetz verkürzte auf 45 und konnte es jedoch nicht verhindern, dass der Slowake das Match ausservierte.

Philipp Jelinek, der im kommenden Jahr für den TC Telfs spielen wird, verschlief Satz eins gegen die georgische Aufschlagkanone Lado Chikhladze ein wenig und geriet nach knapp einer halben Stunde mit 26 in Satzrückstand. Im zweiten Satz war dann Jelinek hellwach, fightete mit Chikhladze voll mit und hielt das Match bis zum Schluss offen. Der daraus resultierende Tiebreak sah vorerst den Georgier klar mit 41 in Front, ehe sich Jelinek schrittweise an Chikhladze heranarbeitete, der schlussendlich als knapper 76 (10/8) Sieger vom Platz ging.

Im Doppel hatten die STC-Boys Florian Farnleitner und Gerald Kamitz ein Erfolgserlebnis zu verbuchen. Sie schlugen in Runde eins die Italiener Corrado Degli’Incerti-Tocci und Stefano Rodighiero mit 63 und 64 und treffen in der nächsten Runde auf die Sieger des letzten Turniers, Martin Fischer und Philipp Oswald aus Vorarlberg, die topgesetzt sind.

Einzelergebnisse 1. Runde:
Grega Zemlja (SLO/1/ATP 334) vs. Amir Hadad (ISR/ATP 552) 75 61,
Christian Magg (ST/Q/ATP 880) vs. Andreas Haider-Maurer (NÖ/ATP 445) 76 (2) 64,
Lado Chikhladze (GEO/ATP 545) vs. Philipp Jelinek (T/WC) 62 76 (8),
Jakub Hasek (CZE/ATP 508) vs. Tomas Tenconi (ITA/ATP 659) 63 63,
Ladislav Svarc (SVK/Q/ATP 678) vs. Patrick Telawetz (1. STC Stiegl/Q) 26 62 64
Igor Zelenay (SVK/ATP 640) vs. Armin Sandbichler (T/ATP 559) 63 63,
Dusan Mihailovic (SRB/Q/ATP 902) vs. Patrick Täubert (GER/Q/ATP 1139 64 76 (4),
Dawid Olejniczak (POL/2/ATP 400) vs. Marek Semjan (SVK/ATP 619) 64 62.

Das Programm für Mittwoch: Ab 10.30 Uhr Daniel Kumlin vs. Carl Bergmann Palm (beide SWE), Antal Van der Duim (NED) vs. Philipp Oswald (V/WC), Jeremy Blandin (FRA/Q) vs. Adrain Cruciat (ROM/3), gefolgt von Alberto Giraudo (ITA) vs. Thomas Schiessling (OÖ), Massimo Dell’Aqua (ITA) vs. Martin Fischer (V/5), Marko Tkalec (SLO/7) vs. Nikola Mektic (CRO), nicht vor 13.00 Uhr: Federico Torresi (ITA/8) vs. Patrick Schmölzer (ST/Q), Marco Pedrini (ITA/4) vs. Gerald Kamitz (1. STC Stiegl/WC). Außerdem wird Doppel gespielt.

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

2. April 2021

Frohe Ostern 2021

Ein bildhübscher (Oster)Hase, der gesundgepflegt wird (Beinbruch)