Turniere

24. - 30. Juli 2017
STV-Spieler weiter on Tour

Jakob Aichhorn und Gregor Ramskogler: Nur mehr ein Sieg trennt sie von 6 ATP-Punkten

Das Salzburger Doppel Jakob Aichhorn und Gregor Ramskogler schlägt sich ins Viertelfinale in St. Pölten ©Peter Bazzanella

Während sich Gabriel Schmidt (UTC Koppl) beim Slovakia F1 Futures in Trnava nach zwei Siegen im Qualifikationsfinale einem Engländer in zwei Sätzen geschlagen geben musste, erreichte Jakob Aichhorn (1. Salzburger TC) mit einem „Bye“ und zwei Siegen beim Austria F4 Futures in St. Pölten den Hauptbewerb.
Gabriel Schmidt (UTC Koppl) startete mit einem 7-5 6-0 gegen den Tschechen Daniel Trcka und schlug in Runde zwei den Slowaken Tomas Balazi mit 6-2 und 6-3. Auf Grund massiven Schlechtwetters konnte die Qualifikation erst am Dienstag mit der Finalrunde zu Ende gespielt werden. Schmidt traf dabei auf den in an drei gesetzten Engländer Andrew Watson, dem er mit 2-6 und 5-7 unterlag.

Für Gabriel Schmidt geht es nun am kommenden Samstag beim Austria F5 Futures in Vogau (ST) weiter, für den auch die STC-Spieler Bernd Kößler (Hauptbewerb), Jakob Aichhorn und Gregor Ramskogler (TC GM-Sports Anif) genannt haben.

Beim Austria F4 Futures in St. Pölten hatte Jakob Aichhorn auf Grund seiner Setzung (Nr. 12) in der ersten Runde ein Freilos, um danach den Steirer Fabian Gruber 6-3 7-5 zu schlagen, ehe er mit einem 7-5 6-2 über den 6 gesetzten Darko Bojanovic (BIH) den Hauptbewerb erreichte.  Sein Gegner in dieser ersten Runde Hauptbewerb war der Tiroler Jonas Trinker, der nach überlegenem Spiel als 2-6 1-6 Sieger den Platz verließ..

Mit Gregor Ramskogler hat Aichhorn auch beim Doppel genannt, dabei hat sich das Losglück in Grenzen gehalten, denn die beiden Salzburger trafen auf die zwei gesetzten Bernd Kößler (1. Salzburger TC) und den Deutschen Christoph Negritu. Jedoch Überraschung pur: Aichhorn und Ramskogler setzten sich 3-6  6-4 12-10 durch und zogen damit ins Viertelfinale ein, in dem sie auf Juan Ignacio Ameal und Nicolas Xiviller (ARG/URU) treffen. Ein Einzug in das Doppel-Halbfinale würde mit 6 Punkten für die Doppel-Weltrangliste belohnt werden.

Der Vereinskollege Aichhorns, Bernd Kößler, ist in St. Pölten ebenfalls dabei, konnte sich jedoch auf Grund seines Rankings die Qualifikation ersparen und traf in Runde eins auf den „Uru“ Nicolas Xiviller (Q). Die 1-6 3-6 Niederlage gegen den uruguayischen Spieler pprolongiert die unangenehme Durststrecke des STC-Boys. 

Top Themen der Redaktion