Verbands-Info

11. - 15. November
Seefeld 2: Nadja Ramskogler und Jakob Aichhorn triumphieren in Tirol

Die Schützlinge Willi Mandls befinden sich bereits in ausgezeichneter Hallenform! Beim 2. Turnier in Seefeld holte sich Nadja Ramskogler den zweiten Turniersieg in Folge, Jakob Aichhorn toppte die Leistung der Vorwoche, revanchierte sich eindrucksvoll und blieb ohne Satzverlust.

Im Bewerb der Damen wurden vorerst die Kräfte Nadja Ramskoglers (TC GM-Sports Anif) geschont: Als Nummer vier gesetzt hatte sie ein Freilos in Runde eins, während in Runde zwei ihre Gegnerin nicht antrat. Im Viertelfinale gab es dann einen klaren 6-2 6-0 Sieg über Sarah Pospischil (NÖ/8), ehe im Halbfinale die zwei gesetzte Tamara Teufl (NÖ) mit 6-4 und 6-3 bezwungen wurde. Damit war aber der Erfolgshunger Ramskoglers nicht gesättigt, denn im Finale erwartete sie mit Ema Vasic (T) die topgesetzte Spielerin. Aber im Moment kann Ramskogler offenbar nichts erschüttern, sie holte sich Satz eins im Tiebreak, ehe sie Satz zwei mit 6-3 für sich entschied und damit den zweiten Turniersieg in Folge feiern konnte.

Die an 8 gesetzte Dalila Klokic (ESV ASKÖ Saalfelden) gab ein kräftiges Lebenszeichen von sich, musste sich jedoch im Achtelfinale Coralie Huber (NÖ) mit 4-6 6-2 1-6 geschlagen geben.

Gabriel Schmidts (UTC Koppl) „Trauma“ scheint Mick Veldheer (T/4) zu werden, denn auch beim zweiten Turnier traf er im Halbfinale auf den Tiroler. Der erste Satz verlief wie auf einer schiefen Ebene, Veldheer holte sich diesen mit 6-1, danach musste Schmidt wegen einer offensichtlich bereits vorher erlittenen Verletzung aufgeben. Vorher schlug der Oberndorfer Stefano Pyringer (OÖ) 6-0 6-0, im Achtellfinale Sandro Kopp (T) 6-2 4-6 6-4, ehe er im Viertelfinale Gregor Ramskogler (TC GM-Sports Anif/8) mit 6-2 und 6-3 eliminierte.

Gregor Ramskogler schlug in Runde zwei Mikael Vollbach (V) 7-5 6-2, im Achtelfinale Luca Maldoner (T/9) 6-4 6-4, im Viertelfinale unterlag er Gabriel Schmidt.

Jakob Aichhorn (1. STC Stiegl) startete diesmal als Nummer zwei in den Bewerb und hatte bis ins Halbfinale leichtes Spiel mit seinen Gegnern. 6-0 6-1 gegen Frank Schnell (T), 6-0 6-4 gegen Tobias Wagner (V/15), 6-2 6-3 gegen Linus Erhart (V/5) und im Halbfinale 6-1 6-1 gegen Patrick Nystroem (NÖ). Und wie in allen seinen Matches vorher, so bleib ihm auch im Finale die „Weiße Weste“, denn er überließ Mick Veldheer  (T/4) keinen Satz und siegte mit 6-1 und 7-6! Damit war die Revanche für die in der Vorwoche im Finale erlittenen Niederlage geglückt.

Artikel: Peter Bazzanella
Fotos: Nadja Ramskogler

Links

Top Themen der Redaktion