Zum Inhalt springen

Turniere

22. August 2018
Salzburgs Spitzenspielerinnen und Spitzenspieler müssen zusehen

Indes "schlägt" Hannes Lienbacher bei den Senioren WM in Ulm zu

Landesmeister 2018 Benedikt Emesz hat seine Trainingszelte in Vorarlberg aufgeschlagen ©Peter Bazzanella

Salzburgs Spitzenspielerinnen und Spitzenspieler bewegen sich derzeit auf der europäischen Tennisbühne, sind jedoch bereits zum Zuschauen verdammt. Nur der Bürmooser Tenniscrack Hannes Lienbacher (Herren, Mixed 55) ist bei den 38. ITF Seniors Individual Championships 2018 in Ulm (GER) auf gutem Weg und sowohl im Einzel, als auch im Mixed noch im Bewerb..

Jakob Aichhorn (1. Salzburger TC) und Gabriel Schmidt (UTC Koppl) scheiterten in der ersten Runde Hauptbewerb beim Germany F13 Futures in Überlingen am Nordufer des Bondesees, Aichhorn, der als Lucky Loser in den Bewerb aufgenommen wurde, unterlag dem zwei gesetzten Deutschen Peter Torebko (ATP 387) mit 0-6 und 2-6, Schmidt dem sechs gesetzten Deutschen Julian Lenz (ATP 491) 3-6 und 3-6.

Nicht besser erging es Nadja Ramskogler (ITF Womans Circuit in Budapest) bzw. Arabella Koller (ITF Womans Circuit in Rotterdam). Ramskogler (TC GM-Sports Anif) siegte zwar in Runde eins der Qualifikation über Aleksandra Pitak (GBR) 6-4 6-2, unterlag jedoch im Qualifinale der topgesetzten Bulgarin Aleksandrina Naidenova (WTA 598) 3-6 1-6. Koller (Großgmain) hatte in Rund eins ein „Bye“, ehe sie im Qualifinale der Italienerin Sara Guglielminotti 6-7(4) und 3-6 unterlag.

Die Salzburger Tennis-Youngsters Lukas Neumayer (UTC Sparkasse Radstadt) und Neo-Landesmeister AK Benedikt Emesz (1. Salzburger TC) bleiben vorerst im Land. Neumayer spielt die Österreichischen Jugendmeisterschaften Boys U16 in Dornbirn (1. Runde 6-0 6-3 gegen Diego Laporta Osante/NÖ), Benedikt Emesz schärft seine Fähigkeiten bei einem 14-tägigen Trainingslager, das er ebenfalls in Dornbirn bezogen hat.

Weiter hervorragend ist der Bürmooser Tenniscrack Hannes Lienbacher (Herren und Mixed 55) unterwegs. Nach einem „Bye“ und Siegen über Claudio Cataldi (ITA/ 6-0 6-0), Harald Kjessler (SWE/ 6-0 6-3) und über den 12 gesetzten Australier Bruce Ferguson (6-1 6-0) ist Lienbacher (3) ins Viertelfinale eingezogen. Mit der Steirerin Ingrid Resch hat er zudem im Mixed-Bewerb bereits das Halbfinale erreicht. Resch/Lienbacher haben auf dem Weg ins Halbfinale die topgesetzten Niederländer Carole de Bruin/Patrick Marteijn 7-6(4) 6-1 geschlagen. Letzte Hürde vor dem Einzug ins Finale sind die beiden Amerikaner Vicky V. Buholz und Ross Persons, die vor Resch/Lienbacher an 5 gesetzt sind.

Top Themen der Redaktion