Zum Inhalt springen

Verbands-Info

SALZBURGER MISCHEN MIT

Bei den Future-Turnieren in Tirol mischen Salzburgs Spieler mit. Patrick Linke schlug in Kramsach so richtig zu und eliminierte mit Ladislav Chramosta (CZE/1) einen wirklichen Knaller, der nur deshalb in der Quali landete, weil er zu spät nannte.

Future-Time in Tirol und Salzburgs Spitzenspieler mischen mit. Beim ersten Turnier (US$ 10000) in Tels sicherte sich Patrick Telawetz (1. STC Stiegl) durch drei Siege (gegen Marko Danis/SVK 61 60, Jakub Cech/CZE/5/ 76 4 64 und gegen Massimiliano Costa/ITA 46 60 62) die Teilnahme am Hauptbewerb, in dem er jedoch in Runde eins an Andreas Haider-Maurer (2) mit 26 und 36 scheiterte.
Florian Farnleitner (1. STC Stiegl) und Patrick Linke (TC Salzburg-Bergheim) schieden bereits in Runde eins aus. Farnleitner unterlag dem Schweizer Aleksander Cucuz mit 46 61 46, Linke dem Oberösterreicher Patrick Gamauf (11) mit 61 26 06.

Beim selben Turnier erreichte der STC-Spieler Gerald Kamitz, der auf Grund seines ATP-Ranks 967 direkt für den Hauptbewerb qualifiziert war, das Achtelfinale. Er schlug in Runde eins den Steirer Patrick Schmölzer mit 20 ret. und profitierte dabei auch durch eine verletzungsbedingte Aufgabe seines Gegners. Mittels Wildcard wurde der Eugendorfer Nicolas Reissig in den Hauptbewerb gehievt, gegen den Slowenen Rok Jarc war jedoch nach einer 67 (1) 26 Niederlage in Runde eins Schluss.

Auf der zweiten Station in Kramsach (US$ 10.000) setzten bisher Patrick Linke (TC Salzburg-Bergheim) und Nicolas Reissig (UTC Eugendorf) die Glanzlichter aus Sicht des Tennislandes Salzburgs und schafften den Aufstieg in den Hauptbewerb. Landesmeister Markus Weiglhofer (OÖ), Florian Farnleitner (1. STC Stiegl), Patrick Telawetz (1. STC Stiegl) unterlagen in Runde eins, Philipp Jelinek (T), der in der Qualfikation an sieben gesetzt war, scheiterte in der zweiten Runde.

Patrick Linke schlug vorerst den Slowaken Marko Danis mit 62 62, ehe er in Runde zwei seinem Gegner Irakli Dshandshgava (NÖ) beim 60 60 Sieg kein Game überließ. Im Qualifinale traf er auf den Tschechen Ladislav Chramosta, der nach zu später Nennung nicht im Hauptbewerb starten konnte und schlug ihn sensationell sicher mit 64 und 63. In der ersten Hauptrunde (Dienstag nicht vor 1700 Uhr) hat er nun den Tiroler Johannes Ager (OÖ/ATP 1383/WC) zum Gegner. Nicolas Reissig wiederum, schlug in der ersten Qualfikationsrunde den Slowaken Balasz Farkas 61 62, danach Sergio Barberan-Miquel 57 62 64, ehe er im Qualifinale auf den Niederösterreicher Marc Rath traf, den er 75 61 schlug. In der 1. Runde Hauptbewerb (Dienstag Vormittag) bekommt er es mit dem sechs gesetzten Marek Semjan (SVK/ATP 607) zu tun.

Ausgeschieden ist jedoch bereits Gerald Kamitz (1. STC Stiegl). Der Radstädter unterlag in der ersten Runde dem Ecuadorianer Jean-Michel Durango (ATP 761) mit 26 und 36. Einen Erfolg vom Doppel gibt es ebenfalls zu vermelden: Nicolas Reissig schlug mit seinem Partner Christoph Steiner (T) das spanisch-deutsche Duo Oscar Sabate-Bretos/Marco Zelch (3) glatt mit 75 und 64.

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Schnellstmögliche Öffnung der Hallen

Wie von Sportminister Werner Kogler angekündigt, muss der Tennissport in der ersten Öffnungswelle dabei sein, fordert ÖTV-Präsident Magnus Brunner.

Allgemeine KlasseTurniere

14. Januar 2021

Neumayer unterliegt knapp

Benedikt Emesz wird in Antalya auch das zweite Turnier spielen