Zum Inhalt springen

TurniereATP

Salzburg Open presented by mystaff.: Neumayer und Neuchrist im Viertelfinale ebenfalls gestoppt

Im Einzel geht der ATP-Challenger beim 1. STC damit ohne rot-weiß-rote Beteiligung in die Entscheidung.

Lukas Neumayer © | GEPA pictures/ Edgar Eisner

Nachdem Dominic Thiem sein Donnerstagabend abgebrochenes Achtelfinalmatch gegen den argentinischen Titelverteidiger Facundo Bagnis hauchdünn verloren hatte, sind nun am Freitagnachmittag auch die weiteren Österreicher im Einzelbewerb bei den Salzburg Open presented by mystaff. ausgeschieden. Für den Jungstar Lukas Neumayer und den Routinier Maximilian Neuchrist war bereits der Einzug ins Viertelfinale bei dem ATP-125-Sandplatz-Challenger beim 1. STC im Salzburger Volksgarten ein großer Erfolg gewesen, darüber hinaus sind beide an diesem Tag dann nicht mehr gekommen. Zunächst musste sich der erst 19-jährige Salzburger Neumayer (ATP 439) dem Franzosen Corentin Moutet (ATP 127) nach rund 1:20 Stunden Spielzeit 2:6, 2:6 geschlagen geben. Neuchrist erging es besser, aber nicht gut genug: Der Wiener zog wie Thiem gegen Bagnis den Kürzeren, der 30-Jährige unterlag dem Sandplatzspezialisten in 2:23 Stunden 2:6, 7:6 (4), 2:6. Die beiden Einzelhalbfinals gehen am Samstag ab 12:00 Uhr (live auf ORF SPORT+) nun ohne rot-weiß-rote Beteiligung über die Bühne. Den ersten Finalplatz machen sich Moutet und der Slowake Norbert Gombos (ATP 124) aus. Den zweiten Bagnis und der sechstgereihte, brasilianische Linkshänder Thiago Monteiro (ATP 89), der die Nummer zwei der Setzliste, den Serben Dusan Lajovic (ATP 64), immerhin Finalist des ATP-Masters-1000-Events von Monte Carlo 2019, mit 6:4, 6:7 (2), 6:4 aus dem Bewerb nahm.

Dritter Franzose für Neumayer zu stark

Neumayer hatte eine Wildcard erhalten und mit seinen Zweisatz-Erfolgen gegen den Ex-Weltranglistensechsten Gilles Simon (ATP 170) und den topgereihten Arthur Rinderknech (ATP 62) bei dem in seinem Heimatbundesland ausgetragenen 134.920-Euro-Turnier für Begeisterung und Aufsehen gesorgt. Am dritten Franzosen am Stück biss er sich jedoch die Zähne aus. Der heimische Teenager hielt mit dem gefinkelt, unrhythmisch spielenden Linkshänder zwar besser mit als es das Resultat aussagt und vergab so einige Chancen, um das Spiel zumindest ausgeglichener zu gestalten, konnte aber in beiden Sätzen nach jeweils glatten Breaks zum 1:3 und 1:5 nicht mehr viel ausrichten. Auf Rebreaks bei dem Stand, die er sich noch erkämpfen konnte, kassierte er beide Male gleich weitere Breaks zum jeweiligen Satzverlust. Auch trotz seines ersten erreichten Challenger-Viertelfinals, wo er auf dem Center Court von allen heimischen Fans bis zuletzt vehement angefeuert wurde, gab sich Neumayer nach seinem Aus beim Interview noch auf dem Platz äußerst selbstkritisch: „Ich habe ein ziemlich schlechtes Match gespielt, bin ziemlich schlecht in die Partie gestartet. Ich habe nicht recht mein Spiel gespielt, und das war eigentlich das ganze Match lang das Problem. Am Anfang hat’s schon noch ziemlich lange Ballwechsel gegeben, ich habe gewusst, dass er viele Stopps und Slices und so spielt. Ich bin danach auch körperlich eingegangen, ich habe jetzt ziemlich lang viele Matches gespielt.“ In der Tat waren es für ihn in den letzten zweieinhalb Wochen gesamt zwölf Einzel- bzw. neun Doppelmatches gewesen. „Aber Moutet hat richtig gut gespielt, ohne Fehler. Komisches Spiel, aber ich habe eigentlich wenig Chancen gehabt.“ Der Neo-Staatsmeister wird nun eine Woche lang trainieren, danach eine Challenger-Qualifikation bestreiten – und dann die Generali Open Kitzbühel: „Da freue ich mich schon wieder darauf.“ Dort hatte er sich im Vorjahr sensationell für den Hauptbewerb qualifiziert.

Neuchrist beweist erneut großen Kampfgeist

Maximilian Neuchrist ©GEPA pictures/ Johannes Friedl

Neuchrist hatte sich mit vier Siegen aus der Qualifikation heraus in sein ebenfalls erstes Viertelfinale bei einem Challenger dieser Kategorie gespielt, dabei im Achtelfinale stolze gar fünf Matchbälle gegen den viertgesetzten Spanier Roberto Carballes Baena (ATP 87) abgewehrt. Auch im Viertelfinale bewies der Schützling des Argentiniers Pablo Minutella gegen dessen Landsmann Bagnis wieder großen Kampfgeist. Österreichs Nummer neun im ATP-Ranking stand ab 2:2 erst auf verlorenem Posten, gab 16 der letzten 17 Punkte im ersten Satz und satzübergreifend sieben Games in Folge ab, musste sogar einen Ball aufs Doppelbreak zum 0:4 im zweiten Durchgang abwehren. Neuchrist blieb jedoch dran und schaffte nach 1:4- und 2:5-Rückstand mit dem Break zum 4:5 im letzten Augenblick die Wende und im Tiebreak sogar den Satzausgleich. Doch in der Entscheidung durfte er bloß kurz von der nächsten Überraschung träumen: Nach zwei Zu-null-Aufschlagspielen bis 2:1 geriet er durch einen neuerlichen Negativrun von 2:15 in Punkten 2:4 und 0:40 in Rückstand. Nach Kampf kassierte er letztlich das Doppelbreak zum 2:5, Bagnis servierte anschließend aus. Dennoch wird sich Neuchrist im ATP-Ranking am kommenden Montag deutlich verbessern, und zwar auf einen Platz um 380.

Erler/Mieder im Doppelfinale, Neuchrist/Weissborn im Halbfinale

In der Doppelkonkurrenz lebt dafür weiter die rot-weiß-rote Titelchance. Denn Alexander Erler und Lucas Miedler haben am späten Freitagnachmittag, mit dem dritten Zweisatz-Sieg, das Finale erreicht. Der Tiroler und der Niederösterreicher besiegten Martin Cuevas und Luis David Martinez im Halbfinale trotz eines 2:4-Rückstands im zweiten Durchgang 6:3, 7:6 (4). Der Uruguayer und der Venezolaner hatten zuvor das am Donnerstag bei 6:2 und 4:5 abgebrochene Viertelfinalspiel gegen Neumayer und den Wiener Neil Oberleitner mit 6:2, 7:5 für sich entschieden. Die Endspielkontrahenten von Erler/Miedler werden am Samstag zu Mittag ermittelt. Auch ein rein österreichisches Titelmatch gegen Neuchrist und Tristan-Samuel Weissborn ist immer noch möglich. Die beiden Wiener gewannen am Freitagabend ihre am Donnerstag im ersten Satz abgebrochene Viertelfinalpartie gegen die topgesetzten Franzosen Sadio Doumbia und Fabien Reboul mit 6:4, 6:4. Am Samstag treffen sie jetzt um 12:00 Uhr zunächst auf die drittgereihten US-Amerikaner Nathaniel Lammons und Jackson Withrow – und bei einem Sieg später am Samstagnachmittag im Endspiel auf Erler/Miedler.

Hier alle Ergebnisse des ATP-Challengers in Salzburg.

Ähnliche Nachrichten

Top Themen der Redaktion