Zum Inhalt springen

Verbands-Info

PHILIPP JELINEK WIEDERERSTARKT

Steffi, Philipp und Michael Dalus erreichen beim 4. Turnier im Rahmen des 26. Salzburger Tennis-Wintercups 2006/2007 das Halbfinale!


Philipp Jelinek (1. STC Stiegl/4) hatte am Sonntag einen starken Arbeitstag zu absolvieren. Im Achtelfinale musste er gegen seinen Vereinskollegen David Simson (13) über drei Sätze und gewann schließlich mit 63 36 und 63, ehe er im Viertelfinale auf den derzeit international erfolgreichsten Salzburger Gerald Kamitz (1. STC Stiegl/5) traf.
In einem tollen und abwechslungsreifen Match, das von Dramatik pur und Kampfeswillen beiderseits gekennzeichnet war, setzte sich am Ende der Mattseer Jelinek nach mehr als zwei Stunden und dreißig Minuten knapp mit 75 06 und 76 (7) durch. Jelinek bekommt es nun –wie bei den Staatsmeisterschaften- mit dem Welser Daniel Köllerer zu tun, der vorerst den Deutschen Patrick Täubert (WC) mit 62 und 61 abfertigte, ehe ihm seitens seines Gegners Markus Krenn (NÖ/11) stärker Widerstand entgegengesetzt wurde. Krenn unterlag aber dann doch noch klar mit 46 und 46.

Der dritte Salzburger im Bunde der Achtelfinalisten, Michael Dalus (1. STC Stiegl/ am Samstag starker 76 46 63 Sieger über Patrick Telawetz/1. STC Stiegl/3) hatte im Achtelfinale den Eugendorfer Nicolas Reissig zum Gegner und bezwang ihn glatt mit 64 und 63, während im Viertelfinale der Kärntner Jürgen Gündera (7/ 61 62 gegen Günther Fercher/TC Salzburg-Bergheim) wartete. Gündera setzte Dalus zwar stark unter Druck, trotzdem verließ der STC-Heimkehrer den Platz als verdienter 64 75 Sieger. Im morgigen Halbfinale, das Damen und Herren ab 10.00 Uhr parallel spielen werden, ist der an zwei gesetzte Niederösterreicher Mario Haider-Maurer (62 62 gegen Hubert Hölzler/K/8) sein Gegner. Man kann nur hoffen, dass Dalus’ Kraftreserven ausreichend geladen sind.

Stephanie Vock, die für den SV Villach spielende Neumarkterin und Nummer fünf des Turniers, hatte dagegen einen eher ruhigen Sonntag. Im Achtelfinale ließ sie der Wienerin Monika Hohenecker mit 63 62 keine Siegchance, im Viertelfinale dann der Kärntner Skoff-Schülerin Birgit Ritschka (4) nicht den Funken einer Chance und stürmte mit einem 61 60 Sieg ins Halbfinale. Ihre Gegnerin ist die Wienerin Magdalena Österle, die vorerst mit 64 62 über Julia Breuss (V) und anschließend mit 62 63 über Pamela Amon (NÖ/8) hinweg kam. Das zweite Halbfinale bestreiten Stephanie Rath (V/ 64 75 gegen Lisa Summerer/ST und 36 61 64 gegen Veronika Sepp/T/7) und die Tirolerin Franziska Klotz (2/ 63 61 gegen Christina Scherndl/OÖ und 64 60 gegen Katharina Negrin/W).

Das Programm von Montag:

Damen und Herren Halbfinale ab 10.00 Uhr (parallel), nicht vor 13.00 Uhr Damen- und Herrenfinale.

Top Themen der Redaktion

Allgemeine KlasseTurniere

14. Januar 2021

Neumayer unterliegt knapp

Benedikt Emesz wird in Antalya auch das zweite Turnier spielen