Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Neue Euroelite Germany Profiakademie in Piding

Michael Andreasson und Nico Reissig starten gemeinsam durch

11.3.2016/EM 

Seit dem 01. März gibt es in Piding auch einen ernsthaften Trainingsort für Profitennisspieler - Michael Andreasson und Nico Reissig haben zusammen die Euroelite Germany Pro Academy eröffnet. Damit erweitert der „schwedische Pidinger“, langjähriger Kooperationspartner des STV, seine Euroelite Academy um einen weiteren Zweig.<?xml:namespace prefix = "u2" /><u2:p></u2:p>

Unterstützt wird er vom 28-jährigen Nico Reissig, der gerade seine eigene Profikarriere beendet hat. Momentan macht der amtierender Österreichische Staatsmeister bei den Herren nebenbei seine Trainerausbildung, damit er sich auch ´´offiziell´´ Trainer nennen darf. Sein bestes Ranking war 343 in der ATP-Weltrangliste. Michael und Nico wollen jungen Profis die Möglichkeit geben, eine Profikarriere zu gestalten, ohne finanziell zu tief in die Tasche greifen zu müssen. Die Philosophie wird ähnlich sein wie in der Juniorakademie, die schon seit acht Jahren in Piding läuft - hohe Qualität zu bezahlbaren Preisen, mit Hilfe der lokalen Wirtschaft.<u2:p></u2:p>

Für den wichtigen Fitnessbereich ist Florian Farnleitner zuständig. Farnleitner ist Sportwissenschaftler und ist schon seit ein paar Jahren in der Juniorakademie für diesen Bereich verantwortlich. Im Trainerstab werden auch Soma Kesthely und Michael Noppinger tätig sein. Physiotherapeutin und Ex-Profi Nadine Schlotterer kümmert sich um verletzte Spieler, somit ist das Team komplett.<u2:p></u2:p>

´´Es ist selbstverständlich eine super Sache das jemand wie Nico sich unserem Team anschließt. Die Profiakademie wird zwar eigenständig sein, in der Nico und ich gleichberechtigte Partner sind, trotzdem ist die Kupplung zu der Juniorakademie selbstverständlich da´´, sagt Michael Andreasson.<u2:p></u2:p>

Jetzt, zu Beginn, nehmen bereits Philip Schroll (Reit im Winkl), Arabella Koller (Großgmain), Basak Akbas (Istanbul) und Zuzana Luknarova (Piestany) die Leistungen in Anspruch, die Trainer hoffen, dass sich auch bald andere Spieler anschließen werden.<u2:p></u2:p>

´´Wir wollen eine ernstzunehmende Alternative zu den großen Akademien werden, ohne jedoch wirklich „groß“ zu sein. Mehr als 8 Spieler werden wir nie unter Vertrag haben, damit die individuelle Betreuung nicht leidet. Wir werden auch nicht jeden Spieler annehmen. Ganz wichtig ist, dass die Harmonie in der Trainingsgruppe stimmt´´, meint Andreasson weiter.<u2:p></u2:p>

´´Ich weiß wie schwierig es ist, sich einen guten Coach zu leisten und gleichzeitig die Turnierreisen zu finanzieren. Mein Ziel ist es, gemeinsam mit Mike in Piding gutes, anspruchsvolles und bezahlbares Training zu bieten. Ich bin überzeugt, dass Mike und ich uns sehr gut ergänzen werden. Er hat die Erfahrung als Coach und ich die Sichtweise des Spielers´´, fügt Reissig hinzu.<u2:p></u2:p>

 

 Im Bild hinten v.l. Mike Andreasson, Nico Reissig, Michael Noppinger. Vorne v.l. Benedikt Weißer, Arabella Koller, Philip Schroll. (Foto: Euroelite Academy)

Top Themen der Redaktion