24. - 27. November 2017
Nadja Ramskogler feierte dritten Turniersieg in Folge

Im Herrenfinale schlägt "Soldat" Aichhorn Gabriel Schmidt knapp

Runner-up Gabriel Schmidt, Damenturniersiegerin Nadja Ramskogler und Herrenturneirsieger Jakob Aichhorn (v.l.) ©Willi Mandl

Während Nadja Ramskoglers Erfolgsrun mit dem dritten Turniersieg beim dritten Seefelder-Wintercup-Turnier prolongiert wurde, setzte sich der STC-Spieler Jakob Aichhorn im Herrenfinale, das wieder zu einem Salzburger Duell mutierte, gegen Gabriel Schmidt (UTC Koppl) in drei dramatischen Sätzen durch, womit Willi Mandls Schützlinge tolle Erfolge auf allen Linien einfuhren.

Nadja Ramskogler, die an eins gesetzte TC-GM-Sports-Anif-Spielerin, feierte im dritten Turnier auf Seefelder Boden den dritten vollen Erfolg. Ramskogler, die bis ins Finale ihren Gegnerinnen nur wenige Games und keinen Satz überließ und durchwegs überlegene Siege feierte, erwuchs im Finale in der zwei gesetzten Steirerin Elena Griessner eine Gegnerin auf Augenhöhe. Griessner, die Ende Juni zusammen mit Ramskogler bei den ÖM U18 in Bischofshofen den Doppeltitel holte, überzeugte ebenfalls, erreichte ohne Satzverlust das Finale und holte sich da den Startsatz mit 6-2. Dramaturgie wurde in Satz zwei großgeschrieben, der in den Tiebreak ging und den Ramskogler mit 11-9 für sich entschied und damit den Satzgleichstand erzwang. Im Finalsatz hatte Griessner der Aniferin nichts mehr Gleichwertiges entgegenzusetzen und unterlag schließlich mit 6-2 6-7(9) und 2-6.

Gabriel Schmidt (UTC Koppl) und „Soldat“ Jakob Aichhorn (1. Salzburger TC) starteten an eins und zwei gesetzt in den Bewerb. Während Aichhorn bis ins Finale keinen Satz einbüßte, hatte Schmidt im Halbfinale Aichhorns Trainingspartner Gregor Ramskogler (TC GM-Sports Anif/4), der immer stärker wird, zum Gegner. Satz eins ging an Ramskogler, danach fand Schmidt besser ins Match und erreichte durch einen 4-6 6-3 6-3 Sieg das Finale, in dem Aichhorn Satz eins mit 6-4 für sich entschied. Danach jedoch entwickelte sich das Match zu einer Schlacht, in der auch gute Nerven gefragt waren. Satz zwei wogte lange hin und her, ehe er fast logischerweise im Tiebreak entschieden wurde, in dem Schmidt mit 7-5 die Oberhand behielt und mit Aichhorn gleichziehen konnte. Im dritten Satz änderte sich an der Dramaturgie nichts, beide Spieler „blieben dran“ und so musste auch dieser Satz und somit das Finale durch den Tiebreak entschieden werden. Aichhorn erreichte ein Minibreak, das ihm den Weg zum Turniertitel ebnete.

Damenfinale: Nadja Ramskogler (TC GM-Sports Anif/1) v Elena Griessner (ST/2) 2-6 7-6(9) 6-2,
 Herrenfinale: Jakob Aichhorn (1. Salzburger TC/2) v Gabriel Schmidt (UTC Koppl/1) 6-4 6-7(5) 7-6(3).

Top Themen der Redaktion