Zum Inhalt springen

Verbands-Info

MARIO HAIDER-MAURER SOUVERÄN

Der Stockerauer Mario Haider-Maurer, als Nummer eins gesetzt, entschied die 3. Weißsee Gletscherwelt Trophy 2007 souverän und ohne Satzverlust für sich!

Bei der regenverseuchten 3. Weißsee Gletscherwelt Trophy 2007 in Uttendorf, die großteils als indoor-Veranstaltung (Fred-Huber-Tenniscenter Zell am See) über die Bühne ging und bei der die Nerven und die Flexibilität der Spieler und des Veranstalters gleichsam malträtiert wurden, holte sich ein souveräner Mario Haider-Maurer (UTC Stockerau) den Titel ohne Satzverlust. Im besten Finalspiel, das Uttendorf bisher gesehen hat, schlug er topgesetzt seinen niederösterreichischen Landsmann Markus Krenn (KTK Krems/2) mit 75 (nach 03 Rückstand) und 62 (nach 02 Rückstand). Das Finale begann um 13.00 Uhr im Freien, ehe ein kurzer, aber heftiger Regenguss eine neunzigminütige Spielpause erzwang. Kaum war der Platz spielfertig und das Match wieder im Gang, kam der nächste Schwall. Auch dies meisterte der Veranstalter souverän und ab 17.30 Uhr konnte wieder für einige Minuten der Court benützt werden. Dann allerdings setzte Dauerregen ein und zwang das Finale in die Tennishalle nach Mittersill. Bewundernswert, wie die Spieler die sich ständig wechselnden Bedingungen (Beläge, Wartezeit, Spielverschiebungen) wegsteckten. Seine wahre Klasse zeigte Haider-Maurer dann in Mittersill: Innerhalb von fünfzehn Minuten drehte er den Spielstand in Satz zwei von 02 auf 62 zu seinen Gunsten um und holte sich zu Recht Preisgeld, Trophy und Ranglistenpunkte des Siegers. Dies musste auch der sympathische Verlierer Markus Krenn neidlos anerkennen, der damit beim rund sechs Stunden währenden Finale in Uttendorf dabei war.

Die Salzburger, die durch die Future-Einsätze ihrer Spitzenspieler Patrick Telawetz (Titelverteidiger), Gerald Kamitz und Florian Farnleitner bzw. Philipp Jelinek (verletzt) geschwächt waren, brachten mit dem Bergheimer Patrick Linke (3) einen Spieler bis ins Halbfinale, in dem er Haider-Maurer glatt mit 26 und 16 unterlag. Im zweiten Halbfinale trafen im „Bruderduell“ Markus und Christoph Krenn aufeinander, das Markus mit 62 10 ret. (Aufgabe aus Erschöpfung) für sich entschied.

Achtelfinalergebnisse:
Mario Haider-Maurer (NÖ/1) vs. Oliver Petz (K) 63 75, Sebastian Bader (T/8) vs. Hubert Zoffl 60 60, Patrick Linke (TC Salzburg-Bergheim/3) vs. Christoph Breuer (UTC Baumbar Kaprun) 61 62, Michael Baumgartner (HSV Wals vs. Daniel Scherer (TC Zell am See) 62 62, Chirstoph Krenn (NÖ) vs. Daniel Kendlbacher (TC Salzburg-Bergheim) wo, Johannes Zelle (T/4) vs. Peter Steger (TC Neukirchen) 60 61, Andreas Wombacher (T/6) vs. Alolis Steiner jun. (ESV Uttendorf) 57 62 61, Markus Krenn (NÖ/2) vs. Philipp Koller (T) 61 63;
Viertelfinale: Haider-Maurer vs. Bader 61 64, Linke vs. Baumgartner 63 62, Christoph Krenn vs. Zelle 75 60, Markus Krenn vs. Wombacher 61 62;
Halbfinale: Haider-Maurer vs. Linke 62 61, Markus Krenn vs. Christoph Krenn 62 10 ret.
Finale: Mario Haider-Maurer (UTC Stockerau/1) vs. Markus Krenn (KTK Krems/2) 75 62.
 

Hier geht zum Raster!

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

2. April 2021

Frohe Ostern 2021

Ein bildhübscher (Oster)Hase, der gesundgepflegt wird (Beinbruch)