Zum Inhalt springen

Turniere

31. Dezember 2018
Kein Salzburger Sieg beim letzten Turnier des Jahres

Nadja Ramskogler als einzige Salzburgerin im Finale, Herren Zaungäste

Die Salzburger Spieler und ihre Gäste aus den Bundesländern (v.l.) entbieten ein glückliches neues Jahr 2019: Kößler, Aichhorn, Kopp, Schubert, Rehrl, Nareyka, Bangratz, Bilcik, Schranz, Roider, Andrejic, Rohrer, Waldner, Stefano und Nina Pyringer, Mandl, Emesz. ©Peter Bazzanella

Als perfekte Gastgeber erwiesen sich die Salzburgerinnen und die Salzburger. Im letzten Turnier des Jahres 2018 (GM-Sports Classic) überließen sie den Gästen aus Wien und aus Niederösterreich die Titel. Lief das Damenfinale mit Salzburger Beteiligung ab, so waren Salzburgs Herren im Finale nur noch Zaungäste.

Im Finale der Damen kam es zum logischen Duell zwischen der topgesetzten „Hausherrin“ Nadja Ramskogler und der 2 gesetzten Selina Pichler (W). Überraschenderweise setzte in diesem Endspiel Pichler die Akzente, während Ramskogler, durch eine Zehenverletzung gehandicapt, eher unkonzentriert wirkte und unter ihren Eigenfehlern litt. Satz eins holte sich Pichler mit 6-3 und zog im zweiten Satz auf 5-2 davon, ehe Ramskogler das Match nochmals spannend machen konnte. Danach ließ Pichler nichts mehr zu und holte sich ihren zweiten Titel auf der „Salzburger Tennis Wintercup-Tour“ mit 6-3 und 6-4.

Ein starkes Lebenszeichengaben die restlichen Salzburgerinnen von sich, allen voran Tijana Zlatanovic (erreichte in diesem stark besetzten Turnier das Viertelfinale und schied gegen Pichler aus), während Valentina Ivankovic (beide UTC Seekirchen) gegen Alina Michalitsch (NÖ) nur ganz knapp den Einzug ins Achtelfinale verpasste, eine sehr starke Leistung bot. Unglücklich unterlag Ann-Sophie Schwaiger, die auch beim zweiten Turnier in Anif Selina Pichler zur Gegnerin hatte und ihr einen Kampf auf Biegen und Brechen lieferte.

Im sehr stark besetzten Turnier der Herren erreichten vier Salzburger (Benedikt Emesz, 1. Salzburger TC/8, Daniel Geib, Bergheim/2, Alexander Mozgovoy, UTC Sparkasse Radstadt/9, Bernd Kößler, TC GM-Sports Anif/13) das Viertelfinale, nur einer, Daniel Geib, zog ins Halbfinale ein. Schwer hatte es Jakob Aichhorn (1. Salzburger TC/3), der im ersten Salzburg-Duell Lukas Neumayer (UTC Sparkasse Radstadt) in einem sehenswerten Dreirunder bezwang, im zweiten Salzburg-Duell gegen „Hausherr“ Bernd Kößler (13) -ebenfalls sehenswert- in drei Sätzen hauchdünn (5-7 6-2 6-7)  den Kürzeren zog. Daniel Geib dagegen zog durch einen lockeren 6-3 6-0 Sieg gegen einen schwächelnden Alexander Mozgovoy (UTC Sparkasse Radstadt/9) ins Halbfinale ein, in dem er dem Tiroler Sandro Kopp (5) 2-6 4-6 unterlag. Im zweiten Halbfinale setzte sich der topgesetzte niederösterreichische „Beute-Tiroler“ Johannes Bangratz gegen Bernie Schranz (NÖ/4) mit 6-4 und 6-3 durch.

Im knallharten und vor allem in Satz eins spannenden  Finale, in dem nicht ein einziger Stopp gespielt wurde, setzte sich nach knapp 2 Stunden Johannes Bangratz (NÖ/1) gegen Sandro Kopp (T/5) mit 6-4 und 6-2 durch. 

Finale – Damen:
Selina Pichler (W/2) v Nadja Ramskogler (GM-Sports Anif/1) 6-3 6-4,
Finale – Herren:
Johannes Bangratz (NÖ/1) v Sandro Kopp (T/5) 6-4 6-2.

Top Themen der Redaktion