Zum Inhalt springen

Verbands-Info

KAMITZ, JELINEK UND TELAWETZ IM HAUPTBEWERB DABEI

Die Salzburger Gerald Kamitz, Patrick Telawetz (beide 1. STC Stiegl) und der Neo-Tiroler Philipp Jelinek erhalten für den Hauptbewerb des zweiten Turniers eine Wildcard!

Zum Ende der Bergheim Classic 2007 und zum Auftakt des Tennis Teknology ttk Open 2007 fegte „Kyrill“ auch über das Tenniscamp in Bergheim hinweg, die Spuren, die das Sturmtief hinterließ, waren nicht zu übersehen und machten es notwendig, mit einem Teil des Spielprogramms der PreQualifikation in die Tennishalle nach Liefering zu übersiedeln. Diese Umstände waren Grund genug, dass das letzte Spiel des Freitags erst Samstag früh gegen 1.00 Uhr zu Ende ging.

Für die Salzburger war die PreQualifikation ein Pflichttermin vor der eigenen Haustür. Allerdings waren Lubomir Tchakarov, Lukas Windischbauer und Sebastian Kollmann (alle TC Salzburg-Bergheim) nach Runde eins zum Zusehen verurteilt, für Max Pongratz, der im Stallduell Kollmann in Runde eins aus dem Bewerb warf, kam das Aus eine Runde später und nur Florian Farnleitner schaffte es bis ins Finale, in dem er dem Tschechen Jan Pavlicek knapp unterlag.

In der Qualifikation des mit US$ 10000 dotierten Tennis Teknology ttk Open 2007 war Florian Farnleitner dann doch dabei, da er vom Veranstalter eine Wildcard erhielt. Eine noble Geste startete der Oberösterreicher Stefan Hirn: Er fühlte sich der Qualifikation aus Verletzungsgründen nicht gewachsen und überließ seine regulär erworbene (Qualifinalsieg) Wildcard dem Veranstalter bzw. einem seiner Landsleute. Der zweite Salzburger in der Qualfikation war Nicolas Reissig (UTC Eugendorf), der bereits in Runde eins am starken Franzosen Jeremy Blandin in zwei Sätzen 46 26 scheiterte. Farnleitner erwischte es dann eine Runde später, sein Gegner Martin Pedersen aus Dänemark, an 9 gesetzt, holte sich das Match mit 46 und 06.

Für den am Dienstag (23. Januar 2007, ab 10.30 Uhr) beginnenden Hauptbewerb, an dem ein Teil der ersten Runde Einzel und Doppel gespielt wird, haben die Salzburger Gerald Kamitz (1. STC Stiegl), Philipp Jelinek (T) und Patrick Telawetz (1. STC Stiegl) je eine Wildcard erhalten. Während Kamitz (und Philipp Oswald) ihre Wildcard vom ÖTV erhielten, haben Jelinek und Telawetz ihre „Freikarte“ vom Veranstalter (in Absprache mit Gilbert Schaller) zur Verfügung gestellt bekommen. Eine faire Geste Patrick Linkes (TC Salzburg-Bergheim): Er überließ die für ihn reservierte Wildcard dem Veranstalter, da er durch einen Muskelfasereinriss gehandicapt nicht spielen kann!

Schwere Lose zogen die Salzburger Spieler: Gerald Kamitz tirfft auf den am 4 gesetzten Italiener Marco Pedrini, Philipp Jelinek bekommt es mit Lado Chikhladze (GEO) zu tun, während Patrick Telawetz auf eienn Qualifikanten treffen wird.

Top Themen der Redaktion