Zum Inhalt springen

Allgemeine KlasseTurniere

16. Dezember 2019
Jakob Aichhorn beschert sich den Turniertitel in Anif

Bei den Damen siegt die ungesetzte Wienerin Mila Masic

Siegerehrung Herren v.l. Neil Oberleitner (2. Platz), Sieger Jakob Aichhorn, Turnierleiter Günter Schwarzl ©Peter Bazzanella

Das zweite Turnier im Rahmen des 39. Salzburger Tennis-Wintercups, das auf der Anlage des TC GM-Sports Anif über die Bühne ging, brachte im Damenturnier mit Mila Masic (W) ein neues Siegergesicht. Masic erkämpfte sich ungesetzt den Turniersieg. Bei den Herren jedoch siegte der Favorit souverän: Jakob Aichhorn (1. Salzburger TC) setzte sich in zwei fulminanten Sätzen durch.

Seriensiegerin Tijana Zlatanovic (UTC Seekirchen/1) schwächelte im Viertelfinale und musste sich der späteren Siegerin Mila Masic (W) in drei Sätzen 3-6 6-4 6-7 ganz knapp geschlagen geben. Doch auch die übrigen sieben gesetzten Spielerinnen waren bei diesem Turnier nicht in der Lage, Zlatanovics Stelle einzunehmen. Allein die Kärntnerin Nina Plihal erreichte das Finale, aber auch sie musste der starken und ungesetzten Wienerin Mila Masic den Vortritt lassen. Masic besiegte die drei gesetzte Nina Plihal (K) in drei spannenden Sätzen mit 3-6 6-1 und 6-4. Von den restlichen Salzburgerinnen ist speziell Nadja Ramskogler zu etrwähnen. Sie ist weiter auf einem guten Weg nach ihrer langen Verletzungspause, erreichte das Halbfinale, in dem sie ebenfalls an Masic mit 3-6 und 3-6 scheiterte. Viktoria Kurz (UTC Sparkasse Radstadt) erreichte das Achtelfinale.

Bei den Herren machte sich der STC-Spieler Jakob Aichhorn, der an eins gesetzt war, selbst ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk. Er revanchierte sich im Viertelfinale an Bernd Kößler und nahm ihn in einem spannenden „Dreirunder“ mit 3-6 6-1 und 6-4 aus dem Bewerb. Im Halbfinale war Aichhorn gegen Niklas Waldner (T/4) beim 6-1 3-0 ret. (Waldner erlitt in der Nacht ein Erkältung) ebenso ungefährdet, wie im Finale gegen den Wiener Neil Oberleitner, den er in weniger als einer Stunde mit 6-1 und 6-0 aus der Halle schoss. Die Salzburger: Benedikt Emez (1. Salzburger TC/12) scheiterte erst im Achtelfinale, Richard Stoiberer erreichte ebenso wie Clemens Linnenmann (beide TC GM-Sports Anif) und Lukas Kleinlercher (Union Woerle Henndorf) die zweite Runde, Marco Moises (UTC Sparkasse Radstadt) unterlag in Runde zwei überraschend dem Oberösterreicher Viktor Hockl, Alexander Lindenbauer (1. Halleiner TC) scheiterte ebenfalls in Runde zwei, Johannes Hopfer und Florian Plaz (beide TC GM-Sports Anif) unterlagen in Runde eins. Die STV-Youngsters Gregor Gottein, Valentin Glasl (beide UTC Eugendorf) und Samir Zulic (WTC Großgmain) legten eine Talentprobe gegen durchwegs starke Gegner ab. Felix Dürlinger (UTC Eugendorf) erkrankte und gab wo.
Damen Finale: Mila Masic (W) v Nina Plihal (K/3) 3-6 6-1 6-4,
Herren Finale: Jakob Aichhorn (1. Salzburger TC/1) v Neil Oberleitner (W/3) 6-1 6-0.

2. Platz für Nina Plihal, Siegerin Mila Masic und Turnierleiter Günter Schwarzl (v.l.) ©Peter Bazzanella

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Der Tennissport auf dem Weg zur Normalität

Ab 29. Mai darf in der Halle gespielt werden. Doppel ist auch bei Turnieren und Meisterschaften erlaubt. Bis 30. Juni sind maximal 100 Zuseher zugelassen, ab 1. Juli bis zu 500. Das Verweilen auf der Anlage ist gestattet. Duschen und Garderoben sind...