Zum Inhalt springen

Turniere

29.08.2021
Hofer und Linnemann gewinnen den Qualifier in Anif

„Red Bull Thiem, Set, Match“

@ Alexander Schwarz / Red Bull Content Pool

Große Tennis-Action auf der Anlage des GM Sports Resort Anif: 8 Damen und 24 Herren kämpften am 29. August um den Tagessieg bei “Red Bull Thiem, Set, Match“. Beim zweiten von insgesamt fünf Stopps des innovativen Tennisturniers von Dominic Thiem, setzten sich die Innsbruckerin Vanessa Hofer und Clemens Linnemann (Anif) in spannungsgeladenen Matches durch und ziehen damit in die Finals ein, die am 25. Oktober in Wien stattfinden werden. Die Spiele um Platz eins der Damen und Herren werden dabei als besonderes Highlight Ende Oktober auf dem Center-Court der Wiener Stadthalle ausgetragen. Die Gewinner erwartet neben der Siegertrophäe ein persönliches Training mit dem Weltranglistensechsten.

Am 29. August trafen 8 Damen und 24 Herren auf der Anlage des GM Sports Resort Anif aufeinander, um sich bei der ersten Station von “Red Bull Thiem, Set, Match” zu messen. Auch bei der zweiten Auflage des innovativen Tennisformats „Red Bull Thiem, Set, Match“, haben wieder ambitionierte Hobbysportler die Chance, sich nicht nur am Platz in einem einzigartigen Turnierformat zu messen, sondern dabei auch noch ein persönliches Training mit dem Tennis-Ass Dominic Thiem zu gewinnen. 

Mit Aline Schöfecker (ITN 6,708) und Vanessa Hofer (ITN 8,083) trafen zwei Damen im Finale aufeinander, die den gesamten Turnierverlauf klar dominierten. Entsprechend ausgeglichen gestaltete sich das Finale, in das die 18-jährige Innsbruckerin Vanessa Hofer mit einem Doppelbreak früh in Führung ging, bevor sich die 36-jährige Salzburgerin Aline Schöfecker Punkt um Punkt ins Spiel zurückkämpfen konnte. Beim Spielstand von 6:6 im Tiebreak konnte Hofer den entscheidenden Punkt mit einem Winner zum Endstand von 8:6 das Spiel für sich entscheiden. Im kleinen Finale besiegte die Wienerin Isabel Antes-Smith (ITN 6,112) in einem spannenden Match Julia Sommer (ITN 6,708) aus Wien mit 4:2 und sicherte sich so Platz drei.     

Im vergangenen Jahr noch zweiter, konnte sich heuer Clemens Linnemann (ITN 4,375) Tagessieg bei den Herren souverän sichern. Der 20-jährige Lokalmatador setzte sich im Finale gegen den 30-jährigen Christoph Kleber (ITN 4,904) aus Zell am See mit 4:0 Sätzen deutlich durch und ist damit der Trainingssession mit Dominic Thiem einen Schritt näher. Die Partie um Platz drei war von Beginn an ausgeglichen. Sowohl Florian Plaz (ITN 5,781) aus Anif sowie dem Braunauer Frederik Paischer (ITN 5,934) gelang ein Break. Im packenden vierten Satz gelang Plaz der entscheidende Matchball. 

Spielberechtigt waren alle Damen und Herren mit einer österreichischen Tennislizenz und einer allgemeinen Spielstärke (ITN) von 6,0+ bei den Damen und 4,0+ bei den Herren. Die Turnierserie, die vom Weltranglistensechsten ins Leben gerufen wurde, zeichnet sich vor allem durch sein spannendes, actiongeladenes Format aus. Ähnlich Thiems charakteristischen Spielstil, steht das temporeiche Offensivspiel im Vordergrund. So zählten beispielsweise Winner als doppelte Punkte. Jedes Match wurde als kurzer Satz auf vier Games gespielt, wobei beim Stand von 3:3 ein Tie-Break ausgetragen wurde. Im Game entschied bei Einstand der nächste Punkt.
Dominic Thiem, der seine verletzungsbedingte Pause nützte, und beim Auftaktspiel in Wien vergangenes Wochenende mit dabei gewesen war, freut sich über die 2. Auflage der Turnierserie, deren Regeln er mitkonzipiert hatte: „Mit Red Bull Thiem Set Match möchte ich Spaß und Professionalität bestmöglich in einem Turnierformat kombinieren. Zwei Dinge, die mir persönlich beim Tennis einfach wichtig sind.
Zusammen mit den beiden Wienern Simone Höfferer und Inas Sarajlic stehen somit bereits vier Finalisten von “Red Bull Thiem, Set, Match” fest. Sie treffen am 24. Oktober in einem abschließenden Finalturnier in Traiskirchen auf die Gewinner der vier weiteren Stopps der Turnierserie. Im Rahmen der ERSTE Bank Open wird am darauf folgenden Tag das große Finale auf dem Center Court der Wiener Stadthalle gespielt.

Top Themen der Redaktion

BundesligaSenioren

19.09.2021

Sie haben es geschafft!

Herren 35: Der Sieg "dahoam" wurde für den TC St. Johann zur Wirklichkeit