Zum Inhalt springen

Allgemeine KlasseTurniere

25. März 2021
Gabriel Schmidt - das Aus kam im Halbfinale

VF: Nadja Ramskogler, Jakob Aichhorn, Doppeltitel: Jakob Aichhorn

Gabriel Schmidt holte sich den Gesamtsieg und den Bonus für diese tolle Leistung ©Privat

Beim „Scanbo Open“ im Colony Club in Wien schlugen sich Salzburgs Vertreter Nadja Ramskogler, Gabriel Schmidt und Jakob Aichhorn ausgezeichnet. Schmidt erreichte das Einzel-Halbfinale und holte sich zudem die Gesamtwertung der in Wien gespielten Turniere. Nadja Ramskogler und Jakob Aichhorn erreichten im Einzel das Viertelfinale, Aichhorn holte sich zudem den Sieg im Doppel

Nadja Ramskolger (Salzburg/6) startete mit einem etwas mühsamen 7-5 0-6 6-3 Sieg über die Tirolerin Sarah Erenda, dem ein glatter 6-0 6-2 Erfolg über Ava Schüller (NÖ/WC) folgte. Im Viertelfinale kam das Aus gegen die topgesetzte Yvonne Neuwirth (ST), der sie 3-6 2-6 unterlag. Nicht so gut lief es im Doppel, das Ramskogler mit der Niederösterreicherin Alexandra Zimmer bestritt, an drei gesetzt war. Nach einem Freilos in Runde eins scheiterten die beiden an Erenda/Piech (T/NÖ).

Gabriel Schmidt (Oberndorf/4), der bei den Turnieren im Colony Club stets gute Figur machte, zwei Turniere für sich entschied, zog mit drei Siegen ins Halbfinale ein. Auf dem Weg dorthin lieferte ihm der Anifer Jakob Aichhorn (5) im Viertelfinale einen denkwürdigen Fight. Satz eins dominierte der Oberndorfer klar und verpasste Aichhorn die Höchststrafe. Als es in dieser Tonart in Satz zwei weiterging und Schmidt bereits mit 3-0 führte, sah es ganz nach Debakel aus. Doch Aichhorn fand ins Match zurück, bewies unheimliche Steherqualitäten, erreichte den Tiebreak, den er 7-5 gewann. Danach ging Aichhorn mit 2-0 in Front, ein Weckruf für Schmidt, der seinerseits wieder das Heft in die Hand nahm, schließlich als 6-0 6-7(5) 6-4 Sieger den Platz verließ. Dieser Energieaufwand erwies sich im Halbfinale als Rohrkrepierer, denn der ausgerastete Lenny Hampel (er spielte in zwei Tagen nur einen Satz) nahm Schmidt mit 6-2 6-3 aus dem Bewerb. Im Doppel mit Lenny Hampel an drei gesetzt lief es dann nicht so optimal, denn das frühe Aus erfolgte in Runde eins. Neben dem Preisgeld lukrierte Schmidt auch einen Bonus, denn er holte sich die Gesamtwertung aller gespielten Turniere im Colony Club in Wien.   

Jakob Aichhorn (TC GM-Sports Anif/6) schlug vorerst Janis Graski (W/WC) 6-0 6-0 und im Achtelfinale Johannes Prammer (OÖ/Q) 6-3 6-2. Aus im Viertelfinale gegen Gabriel Schmidt. Sehr gut lief es dagegen im Doppel mit dem Tiroler Sandro Kopp. Die beiden waren topgesetzt, feierten bis ins Finale drei Siege und holten sich den Doppeltitel durch ein 6-2 6-3 gegen Niklas Rohrer und David Tomic (V/T/4).

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

2. April 2021

Frohe Ostern 2021

Ein bildhübscher (Oster)Hase, der gesundgepflegt wird (Beinbruch)