Zum Inhalt springen

Verbands-Info

ETA-FINALEINZUG VON JAKOB AICHHORN IN BUDAPEST

Viel hat nicht gefehlt und Jakob Aichhorn hätte seinen ersten internationalen Turniersieg in der Tasche gehabt. Doch auch Platz 2 ist eine tolle Leistung für den zukünftigen SSM-Schüler. Im Bild (v.l.n.r.) Trainer Willi Mandl, Jakob Aichhorn und Doppelpartner Gregor Ramskogler.

<font face="arial,helvetica,sans-serif" size="2"><span lang="DE-AT">Seit Anfang des Jahres gehört <strong style="mso-bidi-font-weight:normal">Jakob Aichhorn </strong>(TC GM Sports Anif) dem nationalen ÖTV Kader an. Gemeinsam mit seinem Trainer Willi Mandl und seinem Doppelpartner <strong style="mso-bidi-font-weight:normal">Gregor Ramskogler </strong>(OÖTV)<strong style="mso-bidi-font-weight:normal"> </strong>ging es vergangene Woche zum <strong style="mso-bidi-font-weight:normal">Abris Cup</strong>, einem ETA Turnier U14, nach <strong style="mso-bidi-font-weight:normal">Budapest</strong>. <br></span></font>

<font face="arial,helvetica,sans-serif" size="2"><span lang="DE-AT">Im <strong style="mso-bidi-font-weight:normal">Doppel </strong>schafften es die beiden Freunde bis ins <strong style="mso-bidi-font-weight: normal">Finale</strong> und mussten sich erst im Champions-Tiebreak gegen die deutsche Paarung Luis Chab/Constantin Frantzen mit 7:6, 4:6 und 5:10 geschlagen geben. Im Viertelfinale konnten die beiden in einem ganz engen Match die an 1 gesetzte Paarung aus Ungarn ausschalten. <br></span></font>

<font face="arial,helvetica,sans-serif" size="2"><span lang="DE-AT">Im <strong style="mso-bidi-font-weight:normal">Einzel</strong> spielte sich Jakob durch die Qualifikation und auch die erste Runde im Hauptbewerb gegen den Ungarn Mark Keki war kein Problem. In der 2. Runde verlor Jakob in einem <strong style="mso-bidi-font-weight:normal">sehenswerten Match</strong> gegen die Nr. 2 des Turniers, den Ungarn Martin Zeljenka, aktuell die Nr. 50 der ETA Rangliste, in drei Sätzen (6:2 1:6 5:7). Für Jakob ist es der bisher <strong style="mso-bidi-font-weight:normal">größte internationale Erfolg</strong> und ein schöner Lohn für die harte Trainingsarbeit.</span></font>

Top Themen der Redaktion