Zum Inhalt springen

Turniere

13. August 2018
Daniel Geib bester Salzburger in Mondsee

Im Prominenten-Doppel spielte Gerald Mandl mit Andreas Goldberger

Daniel Geib erreichte als bester Salzburger das Halbfinale der Mondseeland Trophy 2018. ©Peter Bazzanella

Die Mondseeland Trophy 2018 war aus Salzburger Sicht von wenig Erfolg gekrönt. Daniel Geib (Bergheim) erreichte das Halbfinale, womit er zum besten Salzburger mutierte.

Aus der Qualifikation starteten Florian Schwärz (TC Nußdorf), Martin Pfeifenberger (USK St. Michael) und Giuliano Maderner (ETB Rif). Schwärz schied bei brütender Hitze in Runde eins aus, ebenso Pfeifenberger, der Ex-Schiflugweltmeister und Gesamt-Weltcupsieger Andreas Goldberger in fast dreistündigem Kampf den Vortritt lassen musste. Einzig Maderner wusste zu gefallen und überstand Runde eins, gab danach allerdings für das Qualifinale wo. Interessant: Goldberger setzte sich auch im Qualifinale durch und erreichte den Hauptbewerb. Das Siegergen wohnt nach wie vor in ihm.

Temperatursturz und Regenwetter zwangen das Turnier in Runde eins in die Halle, wobei Salzburgs Quartett bestehend aus Daniel Geib (3) sowie den drei Radstädtern Marco Moises (5), Alexander Mozgovoy (7) und dem ungesetzten Maxi Fellner auf ein Trio zusammenschmolz. Marco Moises unterlag nämlich dem Vorarlberger U18-Spieler Niklas Rohrer etwas überraschend in drei dramatischen Sätzen.

Zum Achtelfinale am Samstag trat dann Fellner (Nutznießer Waldner), aus gesundheitlichen Gründen nicht an, gab wo, Geib und Mozgovoy setzten sich glatt und ohne Satzverlust durch, ebenso alle Favoriten (Patrick Ofner, Dominic Weidinger, Lorenz Fink). Im Viertelfinale wurde das Salzburger Duo gesprengt, Mozgovoy unterlag Weidinger in zwei Sätzen, Geib hingegen schlug Fabian Gruber und profitierte zudem von einer Aufgabe seines Gegners Mitte des zweiten Satzes. Unantastbar: Patrick Ofner!

Im Halbfinale kam das Aus Daniel Geibs, er hatte dem kraftvollen Spiel Dominic Weidingers nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen und unterlag klar. Patrick Ofner hingegen marschierte ins Finale und holte sich den zweiten Titel in Mondsee in Folge: 7-6 (0), 6-1 gegen Weidinger. 

Das Prominenten-Doppel, das Andreas Goldberger an der Seite Gerald Mandls bestritt, musste auf Grund der Witterung auf einen Gewinnsatz verkürzt werden. Goldberger und Mandl besiegten schließlich Davis Cup-Kapitän Stefan Koubek und Ex-Schi-Ass Reinfried Herbst mit 6-4. Danach zeigten Mandl und Koubek, dass sie noch gut in Form sind und begeisterten das zahlreich erschienene Publikum mit Tennis vom Feinsten. Zum Schluss spielten Gerald Mandl und Stefan Koubek mit einigen Jugendlichen des TC Mondsee, zum Gaudium der dankbaren Zuseher, einige Ballwechsel.

Top Themen der Redaktion