Zum Inhalt springen

Turniere

15. - 18. Dezember 2017
Damen: Nennungsflut beim Salzburger Tennis Wintercup 2017/2018 in Anif

36 Nennungen für den Damenbewerb sind sensationell

Das war nach dem 1. Turnier in Piding: krampfbedingtes Foto nach dem Match. Links Sieger Gabriel Schmidt, rechts runner-up Jakob Aichhorn. Motto: Spaß gehört dazu ©Peter Bazzanella

Das hat es, wenn überhaupt, schon lange nicht mehr gegeben: Für das 2. Turnier im Rahmen des 37. Salzburger Tennis Wintercups, das vom 15. bis 18. Dezember 2017 auf der Anlage des TC GM-Sports Anif in Szene geht, sind bei Damen ebenso 37 Nennungen eingegangen, wie bei den Herren. Die Nennungsflut bei den Damen ist erfreulich und erstaunlich gleichermaßen.

Damen: In der Setzliste ist fast alles so wie immer, Hausherrin Nadja Ramskogler (ÖTV 3) ist topgesetzt, während den Tross der Salzburgerinnen die kampferprobte Betina Pirker (Grödig/ÖTV 4) verstärkt und an zwei gesetzt ist. Dass Ramskogler in Form ist, beweisen ihre drei Turniersiege in Seefeld und die Finalteilnahme beim 1. Turnier in Piding. Wie gut Pirker in Form ist, darüber kann nur gerätselt werden, wenngleich sie im November in Tschechien die Qualifikation und die erste Runde bei einem $ 15.000-Turnier heil überstanden hat. Neben den beiden Leistungsträgerinnen des heimischen Damentennis sind Christina Geib (TC ASKÖ Maxglan) an 8, Viktoria Kurz (ESV ASKÖ Saalfelden) an 11 und Tijana Zlatanvoic (UTC Seekirchen) an 14 Teil der Nennliste. Die Siegerin des ersten Turniers in Piding, die Steirerin Elena Griessner (ÖTV 10), ist an drei, die Oberösterreicherin Christina Wolfgruber an vier gereiht.

Herren: Nichts Neues in der Setzliste der Herren. Topgesetzt ist der Sieger des ersten Turniers, der Koppler Gabriel Schmidt (ÖTV 17) vor Daniel Geib (Bergheim/20), Jakob Aichhorn (1. Salzburger TC/21) und Hausherr Gregor Ramskogler (ÖTV 25) an vier. Während der Oberösterreicher Johannes Mühlberger auf 5 rangiert, kommt auch die Nummer 6 aus dem Bereich des STV: Der Eugendorfer Alexander Mozgovoy plant ebenso sein Turniercomeback, wie der STC-Spieler Bernd Kößler, der an der elften Position gereiht ist. Mit Marco Moises vom UTC Sparkasse Radstadt an 14 konnte ein weiterer Salzburger in der Setzliste berücksichtigt werden. Mit dabei auch „Altmeister“ und Ex-Daviscupspieler Gerald Mandl, der bereits am Freitag (15.12.) um 2000 Uhr ins Turnier eingreift.

Das Programm: Am Freitagabend geht ab 1900 Uhr die erste Runde Damen und Herren über die Bühne. Am Samstag (16.12.) startet das Turnier bereits um 0900 Uhr mit der 2. Runde Damen und Herren, während am Sonntag (17.12.) ab 1000 Uhr das Achtel- und das Viertelfinale Damen und Herren in Szene geht. Am Montag (18.12.) ab 0900 Uhr spielen sowohl Damen als auch Herren um den Einzug ins Finale, das für ca 1200 Uhr vorgesehen ist.

Top Themen der Redaktion