Zum Inhalt springen

Allgemeine Klasse

9.-11. Februar 2018
Betina Pirker und Gabriel Schmidt neue Hallen-Landesmeister 2018

Im Zeichen geglückter Revanchen standen die STV-indoor-Landesmeisterschaften 2018

Finalist Alexander Mozgovoy mit dem neuen Landesmeister indoor 2018 Gabriel Schmidt ©Peter Bazzanella

Die neuen Tennis-Landesmeister 2018 indoor sind gekürt: Bei den Damen glückte Betina Pirker die Revanche für die vorjährige Finalniederlage eindrucksvoll, während Gabriel Schmidt das „Wohnzimmer“ Jakob Aichhorns stürmte und sich zum neuen Landesmeister gratulieren lassen konnte.

Bei den Damen überreichte Nadja Ramskogler (TC GM-Sports Anif/1) ihrer Halbfinalgegnerin Valentina Ivankovic (UTC Seekirchen) einen Gugelhupf zum 19. Geburtstag, dies sollte auch das einzige Geschenk bleiben. Im Match kannte Ramskogler keine Gnade, schlug Ivankovic klar mit 6-0 6-1. Auch im zweiten Halbfinalspiel zwischen Salzburgs „Tennis-Grand Dame“ Betina Pirker (Grödig/2) und Tijana Zlatanovic (UTC Seekirchen/4) wurden keinerlei Geschenk verteilt, Pirker siegte ohne Mühe mit 6-0 und 6-2.

Im Generationen-Finale zwischen Nadja Ramskogler und Betina Pirker entwickelte sich nach und nach ein Match auf Augenhöhe, das vorerst Ramskogler mit Vorteilen sah, die Satz eins mit 6-2 für sich entschied. Einige Augenblicke der Unaufmerksamkeit Ramskoglers im zweiten Satz genügten Pirker, um mit ihrem Powertennis die „Festung“ Ramskogler zu stürmen, dies gelang mit 6-0 eindrucksvoll. Der Finalsatz war dann nichts für schwache Nerven, bis zum 5-4 aus Sicht Pirkers verlief alles „normal“, ehe Pirker alles auf eine Karte setzte, nochmals alles aus sich herausholte und den ersten Matchball zu umjubelten 2-6 6-0 6-4 Sieg verwandelte. Kuriosum am Rande: Bei den, kommende Woche in Wolfsberg (K), startenden Österreichischen Hallenmeisterschaften: Nadja Ramskogler ist auch dort vor Betina Pirker topgesetzt.

Das Herren Halbfinale wartete mit dem „Kracher“ Gabriel Schmidt (UTC Koppl/1) gegen LM 2017 Jakob Aichhorn (1. Salzburger TC/3) in dessen „Wohnzimmer“ auf.  Schmidt setzte diesmal die Akzente und hielt den Youngster an der Grundlinie und im Schach , zog durch einen ungefährdeten  6-2 6-2 Sieg ins Finale ein. Sein Finalgegner Alex Mozgovoy (UTC Sparkasse Radstadt/4) traf auf seinen neuen Clubkollegen Marco Moises, der mit einer leichten Zerrung ins Match ging. Satz eins wurde eine leichte 6-1-Beute Mozgovoys, der im zweiten Satz zudem von der Aufgabe Moises‘ profitierte., Endstand 6-1 2-0 ret.

Sehr spannend verlief danach der erste Finalsatz: Weder Gabriel Schmidt, noch Alex Mozgovoy ließen Schwächen erkennen. Der Satz ging in den Tiebreak, den sich Schmidt mit 7-4 und den Satz mit 7-6 sicherte. Im 2. Satz konnte Mozgovoy nichts zusetzen, Schmidt übernahm mehr und mehr die Initiative und holte sich Sieg, Titel und Prcemoney mit 7-6(4) und 6-3.

Top Themen der Redaktion

Das KURIER-Jahrbuch ist am Markt

Zum dritten Mal wird das abgelaufene Tennis-Jahr aus allen Blickwinkeln beleuchtet. 196 Seiten Lesevergnügen, von Experten gemacht, erhältlich in der Trafik.