Zum Inhalt springen

Allgemeine KlasseTurniere

16. Juli 2020
Arabella Koller erst im Finale gestoppt

Die Großgmainerin ist definitiv zurück in der Erfolgsspur

In Vogau (ST) erreichte Arabella Koller erneut das Finale, musste sich jedoch im dritten Satz knapp 7-6 geschlagen geben. ©Privat

Das erste Turnier in Neudörfl entschied Arabella Koller (Großgmain) klar für sich und fand damit zurück in die Erfolgsspur. Beim zweiten Turnier im steirischen Vogau mutierte sie zur besten Salzburgerin, erreichte das Finale und wurde hauchdünn gestoppt. Trotzdem: Arabella ist definitiv zurück.

Während die Herren Lukas Neumayer und Marco Moises (beide UTC Sparkasse Radstadt) bereits in Runde eins ausschieden und Jakob Aichhorn (TC GM-Sports Anif/5), Benedikt Emesz (STC) und Björn M. Nareyka (UTC Sparkasse Radstadt) im Achtelfinale aus dem Bewerb genommen wurden, schaffte Arabella Koller erneut den Sprung ins Finale.

Als Nummer 2 gesetzt und mit einem „Bye“ für die erste Runde ausgestattet, schlug sie im Achtelfinale Sophia Wurm (T) 6-0 6-3, im Viertelfinale Elisabeth Kölbl (ST) 6-0 6-1 und erreichte durch einen 6-0 ret. (verletzungsbedingte Aufgabe) über Stefanie Auer (OÖ) das Finale ohne Satzverlust.
Ihre Finalgegnerin, die Niederösterreicherin Anna Gröss (5), fand vorerst gut ins Match, holte sich Satz eins 6-4. Arabella Koller, die in dieser Saison für den UTC Ried in der Bundesliga aufschlagen wird, fightete zurück und glich den Satzrückstand durch ein 6-1 aus.

Im dritten Satz fiel keine Entscheidung, sodass dieser im Tiebreak landete. Gröss war dabei schlussendlich die glücklichere Spielerin, denn sie holte sich Satz drei und feierte den Turniertitel in Vogau.

Das dritte Turnier dieser Serie geht vom 20. bis 23. Juli 2020 in Wels in Szene, bevor das Masters vom 27. bis 30.7.2020 auf der Anlage des TC Colony (Wien) die ÖTV Challenge Series beendet

Top Themen der Redaktion