Zum Inhalt springen

Allgemeine Klasse

27. - 30. Januar 2018
37. Salzburger Tennis Wintercup biegt in die Zielgerade ein

Die Damen spielen im Tennispark Elixhausen, die Herren im Tenniscamp Salzburg Bergheim

Die Finalisten des 1. Turniers in Piding, könnten auch die Finalisten beim letzten Turnier in Bergheim sein: Jakob Aichhorn (li) und Gabriel Schmidt ©Peter Bazzanella

Der 37. Salzburger Tennis Wintercup, Winter 2017/2018, biegt am kommenden Wochenende (27. bis 30. Januar 2018) mit dem 4. und letzten Turnier für Damen und Herren in die Zielgerade ein. Während die Damen traditionell im Tennispark Elixhausen aufschlagen, steht das Tenniscamp Salzburg Bergheim im Brennpunkt der Herren.

Das letzte Damenturnier, das schon traditionell im Tennispark zu Elixhausen über die Bühne geht, kann mit einem echten Highlight aufwarten: An eins ist die Russin Victoria Kan gesetzt, die in der Damen-Weltrangliste mit 52 Punkten derzeit Rang 537 einnimmt. An zwei ist Seriensiegerin Nadja Ramskogler (TC G-Sports Anif) vor den beiden Tirolerinnen Nina Rebecca Hotter und Ema Vasic gesetzt. Christina Geib (TC ASKÖ Maxglan)  scheint auf 7 auf und führt eine verbesserte Salzburger Girliegruppe mit Karolin Kirchtag (UTC Eugendorf), Vanessa Schramm, Tijana Zlatanovic, Valentina Ivankovic (alle UTC Seekirchen) und Viktoria Kurz (ESV ASKÖ Saalfelden) an.

Wie bereits bei den vergangenen drei Herrenturnieren in Piding und Anif (zweimal), bestimmen auch diesmal Salzburgs Herren das Geschehen in der Setzliste. Topgesetzt ist der Oberndorfer Gabriel Schmidt, der nach wie vor für den UTC Koppl antritt und versuchen wird, dem Sieg in Piding einen weiteren folgen zu lassen. An zwei ist Titelverteidiger Daniel Geib (Bergheim) vor Youngster und Zweifachsieger Jakob Aichhorn (1. Salzburger TC) gesetzt. Während an vier der Oberösterreicher Johannes Mühlberger aufscheint, folgen an 5 und 7 Alexander Mozgovoy (UTC Eugendorf) und Bernd Kößler (1. Salzburger TC), der seine internationale Karriere kürzlich beendete. Weitere Salzburger: Gerald Mandl, Richard Stoiberer (beide TC GM-Sports Anif), Daniel Kendlbacher (UT’C Sparkasse Radstadt), Benedikt Weißer (HSV Wals), Daniel Mild, Maxi Fellner (beide ETB Rif), Julian Glasl (UTC Eugendorf) und Florian Schwärz (TC Nußdorf). Interessierte Tennisfreaks können auch dem Bruder Dominik Thiems, Moritz, auf die Beine und dem Schläger schauen.

Das Programm: 27.1. – Damen 1. Runde ab 1100 Uhr, Herren 1. und 2. Runde ab 0900 Uhr, 28.1. – Damen Achtel- und Viertelfinale ab 1000 Uhr, Herren Achtel- und Viertelfinale ab 1000 Uhr, 29.1. – Damen Halbfinale und Finale ab 1100 Uhr, Herren Halbfinale und Finale ab 1600 Uhr.

Top Themen der Redaktion