Zum Inhalt springen

Verbands-Info

3 Titel für Salzburg bei ZISCHKA Seniors Trophy in Neumarkt

Kunstmann (H50), Ritter (H60), Obermair (H65) erfolgreich

7.7.2015/EM
Von 2.-6. Juli fand beim TC Neumarkt am Wallersee das 6. Turnier der ZISCHKA Seniors Trophy statt. Bei den Jüngsten war Salzburg im Teilnehmerfeld nicht vertreten (den Bewerb Herren 35 gewann Andreas Schlosser aus OÖ). Aber in allen anderen Altersklassen konnten sich Salzburgs „Oldies“ gegen teilweise starke
Konkurrenz aus anderen Bundesländern durchsetzen.

 

Herren 50: Lokalmatador Wolfgang Kunstmann (TC Neumarkt) erreichte mit zwei glatten Siegen das Finale. Dort spielte er gegen Herbert Krippner (W) seine Kämpferqualitäten aus und siegte mit 7:5, 7:6. Ein schöner Heimsieg für das langjährige Mitglied des Bundesligateams Herren 45 der Neumarkter.

<?xml:namespace prefix = "o" ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" /><o:p> </o:p>

Herren 60: Helmut Ritter (1. STC Stiegl) gelang das Kunststück, mit zwei Siegen ohne Gameverlust das Finale zu erreichen. Dort traf der 2-Gesetzte auf die Nr. 1 des Turniers, Helmut Köck (ST). Ein knappes Match zeichnete sich ab, doch bei 6:6 musste der Steirer verletzungsbedingt aufgeben, Ritter holte sich den Titel.

<o:p> </o:p>

Herren 65: Helmut Obermair (HSV Wals) ging als regierender österreichischer Meister dieser Altersklasse als hoher Favorit in das Turnier und er wurde dieser Rolle gerecht. Im Finalspiel gewann er gegen Randolf Pawlowski (1. STC Stiegl) mit 6:2, 4:2 w.o.

<o:p> </o:p>

Im Bild v.l. die Finalisten Herren 50, Herbert Krippner (2.) und Wolfgang Kunstmann (1.). (Foto: Peter Nikodem)

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Der Tennissport auf dem Weg zur Normalität

Ab 29. Mai darf in der Halle gespielt werden. Doppel ist auch bei Turnieren und Meisterschaften erlaubt. Bis 30. Juni sind maximal 100 Zuseher zugelassen, ab 1. Juli bis zu 500. Das Verweilen auf der Anlage ist gestattet. Duschen und Garderoben sind...

COVID-19Verbands-Info

"Tennis zu Viert" ist ab sofort möglich

Der ÖTV konnte beim Sportministerium erwirken, dass Hobby-Spielerinnen und -Spieler auch außerhalb des Familienverbundes miteinander spielen können.